Dienstag, 7. Juni 2011

Steingadener Blütentage

Am Wochenende war ich auch einmal wieder auf einem Markt, und zwar auf einem besonders schönen. In Steingaden finden die Blütentage im Fohlenhof statt. Dort gibt es zwei wunderschöne Freiflächen und auch einen Innengang, der fast ein bisschen an einen Kreuzgang eines Klosters erinnert. Dort hatte ich meinen Stand und war auch wegen des Wetters sehr froh, innen zu stehen. Am Abend entluden sich heftige Gewitter, sogar mit Hagelkörnern, und manche Stände wurden geradezu unterspült bzw. weggeweht.
Der Verkauf am Samstag lief sehr gut, aber am Sonntag habe ich nicht mehr viel verkaufen können, eine Erfahrung, die ich nun schon häufiger gemacht habe. Und ich glaube, es liegt nicht an meinen Sachen, denn auch meinen Nachbarinnen ging es ähnlich. Eventuell war dies doch auch der Lage zuzuschreiben, aber das nehme ich dann lieber in Kauf, als das mein schöner Filz pitschnass und dreckig wird.



Wir Ihr sehen könnt, gab mir Karina  einige ihrer schönen Sachen, die meinen Stand bereichert, die Kunden auch angezogen und mich gefreut haben. Auch für sie konnte ich zwei Taschen verkaufen!

Allerdings musste ich auch eine enttäuschende Erfahrung machen: Mir wurden meine zwei schönsten Untersetzer und mein schönstes Paar Stulpen, dass Ihr auf dem Photo noch neben der Jacke sehen könnt, sowie ein Lesezeichen gestohlen. Ich musste halt auch mal etwas essen, und da meine Nachbarn schlecht auf meinen Stand aufpassen konnten, habe ich es gewagt und mich wirklich gesputet. Da mir noch nie etwas abhanden gekommen war, habe ich nicht wirklich damit gerechnet, dass es jemand ausnutzen würde. Nun werde ich in Zukunft nicht mehr so leichtfertig meinen Stand verlassen und die Kunden doch noch genauer beobachten - sehr schade.

Ich wünsche Euch einen schönen Abend!

Kommentare:

  1. oh man, ich bin auch immer so vertauenswürdig aber schlimm schlimm wen man enttäuscht wird. ich hoffe der dieb hat immer ein schlechtes gefühl wenn es deine sachen anschaut. alles liebe martina

    AntwortenLöschen
  2. Viele, viele schöne Sachen sehe ich bei Dir. Aber wie kann man nur jemanden beklauen, der mit viel Liebe und Herzblut solche Dinge herstellt?
    Schade!
    GlG
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Mag man gar nicht glauben, dass dann da jemand Freude damit hat..

    AntwortenLöschen