Mittwoch, 27. Juli 2011

Schatz-Höhlen

Meine Blütensteine kennt Ihr ja vielleicht schon. Sie liegen wunderbar in der Hand und sehen auch schön aus, aber jeder fragt, wozu sie eigentlich da sind.

Angefangen hatte ich damit, einfach Blüten mit Stiel zu filzen, die dann aber so einen festen Stiel brauchten, dass sie auch in der Vase stehen konnten. Und dafür braucht man dann auch die passende Vase. Also dachte ich, es wäre eigentlich ganz gut, wenn man solche Blüten filzte, die kein Hilfsmittel zum Stehen brauchten, und so kam ich auf die Idee, sie auf einem Stein wachsen zu lassen. Sie haben also keine bestimmte Funktion, außer das Herz zu erfreuen, und natürlich kann man sie auch als Briefbeschwerer benutzen.

Inzwischen habe ich schon recht viele von ihnen gefilzt, und jetzt wollte ich sie ein wenig variieren. Entstanden sind meine Schatz-Höhlen, in die man kleine Kostbarkeiten legen kann oder auch andere Kleinigkeiten, die einen guten Platz brauchen. Sie haben in etwa die gleiche Form wie die Blütensteine, aber sind viel leichter! Es macht viel Freude, sie zu filzen.










.

Mittwoch, 20. Juli 2011

Gestern auf der Glentleiten

Ein Enkelkind hat gefehlt, Jonathan hat leider momentan nicht so viel Sinn für Familie, schon erst recht nicht, wenn die Sonne endlich einmal wieder scheint und man sich beim Beachen trifft. Und dann musste er abends auch noch arbeiten, so dass ein open-end für ihn auch nicht möglich war.

Schön war es, die Nichten - und natürlich die dazu gehörigen Eltern zu sehen. Das kommt leider nicht so oft vor, denn sie leben in Hamburg. Dort ist es ja auch sehr schön, aber doch ziemlich weit.



Ihr könnt Euch ja nun, falls Ihr gar nichts besseres zu tun habt, überlegen, welche Kinder wohl zusammen gehören.

Die Glentleiten ist übrigens ein sehr schönes Freilichtmuseum oberhalb des Kochelsees, dass ich, wie die Kinder behaupten, bestimmt mindestens zum 100. Mal, immer wieder gern besuche. Es macht einfach viel Spaß, durch die alten Häuser zu laufen und sich vorzustellen, wie die Menschen hier früher gelebt haben. Ins Kiekeberg-Museum bei Hamburg würde ich allerdings auch mal wieder sehr gern gehen.

Euch allen einen schönen Abend, bei dem Regen kann man es sich daheim ja so richtig schön gemütlich machen.

Donnerstag, 7. Juli 2011

Ich liebe Mohnblüten

Man könnte den Eindruck gewinnen, ich sei momentan sehr faul. Leider stimmt das nicht, aber zum Filzen und Fotographieren komme ich eben nicht so viel, wie ich wohl wollte. Aber jetzt habe ich ein paar Mohnblüten gefilzt. Ich liebe diese zarten, in wunderschönen Farben leuchtenden Blüten und probiere schon lange, wie ich diese Zartheit nachfilzen kann. Allein mit Wolle ist es mir bisher nicht gelungen, obwohl meine Blüten im Allgemeinen sehr zart sind. Aber nun habe ich nur einen Hauch von Wolle auf Seidenchiffon gefilzt, und endlich sieht der Mohn so aus, wie ich es mir gewünscht habe!


 

Euch allen wünsche ich einen schönen sonnigen Tag!