Mittwoch, 23. Mai 2012

Wanderkissen

Momentan filze ich nicht so viel, wie ich mir vornehme. Das Beste ist, sich dann nicht so viel vorzunehmen, aber das gelingt mir am allerwenigsten.

Es gibt noch andere wichtige Dinge, und für die nehme ich mir auch gern Zeit. Unsere beiden älteren Söhne stecken mitten in ihren Abschlussprüfungen, Jonathan macht sein Abitur und Maurus die Mittlere Reife. Von Jonathans Vorbereitungen bekomme ich so gut wie nichts mit, wie auch sonst seit vielen Jahren nur sehr wenig von seinen schulischen Belangen. Ab und zu einen blauen Brief, der zu unterschreiben war, eine Schullaufbahnberatung mit ernsten Worten, aber das war es dann auch schon. Manchmal dachte ich mir, es sei schade, nicht an diesem wichtigen Teil des Alltags teilhaben zu dürfen, denn fragen mochte ich irgendwann auch nicht mehr so gern, ich kam mir vor, wie ein Inquisitor, alles wurde äußerst knapp und widerwillig beantwortet. Inzwischen bin ich ihm sehr dankbar, denn Jonathan scheint es irgendwie auch ohne meine Unterstützung hin zu bekommen. Seinetwegen brauche ich nachts nicht wach zu liegen und mich zu sorgen, denn ich weiß gar nicht, was mich sorgen könnte.

Maurus ist anders. Er ist froh über meine Unterstützung, ich frage ihn gern ab und übe die Referate mit ihm, die er jetzt für die mündlichen Prüfungen vorbereiten musste. Natürlich gibt es auch manchmal kleine Auseinandersetzungen, weil ich wieder zu laut gesprochen habe oder mir gelegentlich die Haare raufe, aber letztendlich macht es uns beiden Spaß und ich lerne dabei auch manch Neues, z.B. über Albrecht Dürer oder Klonfleisch.

Ich freue mich mit beiden und bin glücklich, dieses alles miterleben zu können, zu sehen, wie unterschiedlich Geschwister sind, und das alles sein Gutes hat, auch wenn ich es nicht immer auf den ersten Blick entdecke. Ich freue mich genauso über die beiden Jüngeren, Philine und Nicolai, die mir bis jetzt daheim noch gern Gesellschaft leisten und nicht ganz so flügge sind.

In den Ferien wird weiter gelernt, Jonathan hat seine letzte Prüfung vor seinem Geburtstag im Juni, ebenso wie Maurus, der eine Woche später fertig wird und auch Geburtstag hat. Das finde ich schön, die Geburtstage unbeschwert feiern zu können!

Nun zeige ich Euch noch meine Wanderkissen. Es sind eigentlich Filzflecken, die zusammengerollt mit der Blüte zusammengehalten werden können. Ich stelle mir vor, dass man sie so gut im Wanderrucksack unterbringen kann und bei Bedarf ausrollt. Wieder ein bekanntes Motiv, aber diesmal mit gröberer Wolle, die ich von Lesley bekam im Tausch gegen ein Paar gefilzter Hausschuhe. Die Wolle filzt sehr gut- vielen Dank nochmal, liebe Lesley!






Ich finde, die Blüten leuchten auch auf diesem farbigen Untergrund sehr. Ich freue mich schon auf weitere Farbkombinationen und bin so gespannt auf die Ergebnisse. Für Herren wird es allerdings ein anderes Motiv geben.

Euch allen einen schönen Abend - ich warte auf ein großes Gewitter, der Himmel im Osten war eben kohlrabenschwarz. Ich liebe diese Stimmung - solange ich es gemütlich habe und sie geschützt genießen kann.

1 Kommentar:

  1. Was für wunderschöne Farben hast Du aus dem Filz gezaubert, ich hätte das nicht so schön hinbekommen, daher ist er bei Dir in richtigen Händen. Bei dem kühlen Wetter trage ich auch sehr gerne Deine Filzschuhe, die Du mir gemacht hast. Das ist eine super tolle Idee mit dem Wanderkissen, den kann man ganz gut zusammengerollt unten am Rucksack befestigen. Viel besser als diese steifen Isomatten zum Sitzen. Kimberly hat auch Anfang Juni Geburtstag, sie ist Zwilling, da kennst Du dich wahrscheinlich bestens damit aus. Ich wünsche Deinen Söhnen viel Erfolg mit ihren Abschlüssen und Dir einen schönen Wochenausklang.
    LG Lesley

    AntwortenLöschen